Als die Welt rückwärts gehen lernte
Konzept + Text: Lena Gorelik | Konzept, Regie + Performance: Judith Huber | Konzept, Dramaturgie + Performance: Angelika Krautzberger | Puppenspiel + Performance: Tine Hagemann | Musik: Marcus Grassl, Toshio Kusaba | Ausstattung: Jelka Plate 

Pathos Theater 2022






Als die Welt rückwärts gehen lernte
Ein musikalisches Empowerment mit Performer*innen + Puppenspiel. ab 7 Jahren 




Als die Welt rückwärts gehen lernte
Ein musikalisches Empowerment mit Performer*innen + Puppenspiel. ab 7 Jahren 




Als die Welt rückwärts gehen lernte
Ein musikalisches Empowerment mit Performer*innen + Puppenspiel. ab 7 Jahren 




Als die Welt rückwärts gehen lernte
Im Zentrum von „Als die Welt rückwärts gehen lernte“ stehen zwei Kinder die Abends mit dem gleichen Gefühl ins Bett gehen: Die Welt nicht zu verstehen. Joshi ist neun und trägt gerne Kleider, Mira mag keine Regeln. Am liebsten will sie sonntags in die Schule und dienstags auf gar keinen Fall. Warum ist die Welt so stinknormal und ultranervig noch dazu? Eines Morgens wachen beide in einer anderen Welt auf. Alles ist umgedreht, aufgedreht und einfach ganz anders. 

Pathos Theater 2022

The Turtle That Never Was Jelka Plate

The Turtle That Never Was
Konzept, Text, Performance: Zandile Darko
Outside Eye, Konzept, Kostüm: Jelka Plate
Dramaturgie, Konzept: Claude Jansen
mit Texten von: Bernard Darko, Grethlis Talvik
Soundscape: Freya Röbbert
M.Bassy Hamburg 2021




The Turtle That Never Was  Jelka Plate

The Turtle That Never Was
Konzept, Text, Performance: Zandile Darko
Outside Eye, Konzept, Kostüm: Jelka Plate
Dramaturgie, Konzept: Claude Jansen
mit Texten von: Bernard Darko, Grethlis Talvik
Soundscape: Freya Röbbert




The Turtle That Never Was Jelka Plate

The Turtle That Never Was

Zandile Darko - oder sagen wir besser eine Schildkröte? - bewegt sich durch unterschiedliche Zeiten und Räume. Ihre Beziehungen zu Menschen, Tieren, Ahnen und Archiven werden sichtbar. Begegnungen mit Familienmitgliedern sind dabei ebenso Quelle der Erzählungen wie die Imagination der Künstlerin. Angefangen hat alles mit kolonialen Objekten im Zoologischen Museum in Zandile's Heimatstadt Hamburg. Oder besser gesagt, fing alles an, als sie sich im Zoologischen Museum mit einer ganz bestimmten Schildkröte beschäftigte: einer Schildkröte, die es nie gab. 



The Turtle That Never Was Jelka PlateThe Turtle That Never Was Jelka Plate

The Turtle That Never Was
in Kooperation mit:
Re-Enactment of Things /
Female perspectives on decolonisation
 



 

 

 

The Turtle That Never Was Jelka Plate

The Turtle That Never Was
alle Fotos: © Laurel Chokoago

M.Bassy Hamburg  2021



 

 

 

Merkel
Konzept/Regie: hannsjana
Bühne: Jelka Plate
Kostüme: Heike Braitmayer
Licht: Katri Kuusimäki
Theater Thikwa 2021

Foto: © David Baltzer 

 



Merkel

Acht Frauen regieren auf der Bühne: Sie nehmen Machtpositionen ein. Sie zeigen diplomatisches Geschick, navigieren durch Krisen, stechen ihre Konkurrent*innen aus und stellen sich zur Wahl. In einer spannungsgeladenen Pressekonferenz im Theater Thikwa bewegen sich die Angela Merkels zwischen Beherrschung und Krise, zwischen ausgelassener Wahlparty und wohlüberlegter Zurückhaltung. 


Merkel Bühnenbild Jelka Plate

Merkel
Von und mit: Rudina Bejtuli, Laura Besch 
Jule Gorke, Jasmin Lutze, Rachel Rosen 
Mereika Schulz,Katharina Siemann, Marie Weich 

Theater Thikwa 2021

Mutter**Land

Künstlerische Leitung, Text, Musik, Performance: Bernadette La Hengst
Performance, Text, Musik im Video: Ella Mae Hengst
Dramaturgie & Konzept: Carolin Hochleichter
Video: Stephanie von Beauvais
Bühne & Kostüm: Jelka Plate & Eike Böttcher
Freilichtbühne Weissensee und Burg Hülshoff 2021



Mutter**Land

Künstlerische Leitung, Text, Musik, Performance: Bernadette La Hengst
Performance, Text, Musik im Video: Ella Mae Hengst
Dramaturgie & Konzept: Carolin Hochleichter
Video: Stephanie von Beauvais
Bühne & Kostüm: Jelka Plate & Eike Böttcher
Freilichtbühne Weissensee und Burg Hülshoff 2021



Ausstattung: Jelka Plate & Eike Böttcher

Mutter**Land

Die Theaterschaffende Songschreiberin Bernadette La Hengst begibt sich gemeinsam mit ihrer 16-jährigen Tochter und dem Publikum auf eine musikalische Zeitreise zu den Lebensstationen ihrer Mutter. La Hengst greift für dieses Projekt auf ihre Recherchen und Auseinandersetzungen der letzten Jahre zurück, in denen sie sich auf Spurensuche ihrer Mutter begab, von Schlesien über die DDR bis nach NRW, in den Libanon und nach Syrien. Eine Revue Passé über familiäre und gesellschaftliche Fliehkräfte.


Mutter**Land

Die Theaterschaffende Songschreiberin Bernadette La Hengst begibt sich gemeinsam mit ihrer 16-jährigen Tochter und dem Publikum auf eine musikalische Zeitreise zu den Lebensstationen ihrer Mutter. La Hengst greift für dieses Projekt auf ihre Recherchen und Auseinandersetzungen der letzten Jahre zurück, in denen sie sich auf Spurensuche ihrer Mutter begab, von Schlesien über die DDR bis nach NRW, in den Libanon und nach Syrien. Eine Revue Passé über familiäre und gesellschaftliche Fliehkräfte.


Ausstattung: Jelka Plate & Eike Böttcher

Mutter**Land
Freilichtbühne Weißensee & Burg Hülshoff  2021

Ausstattung: Jelka Plate & Eike Böttcher

Griehn FM
Von & Mit: Judith Huber, Eva Löbau, Vivien Mahler
Pianistin, Komponistin: Masako Ohta / Musikerin, Komponistin: Christiane Rösinger
Ausstattung: Eike Böttcher, Jelka Plate
Lichtdesign, Video: Jones Seitz  Produktionsleitung: Martina Neu 
Hebbel am Ufer 2020

Ausstattung: Jelka Plate & Eike Böttcher

Griehn FM

 Eine Reisegruppe ist unterwegs durch ihre biografischen Landschaften. Im Dickicht des Waldes empfängt das Autoradio nur noch den Sender Griehn FM. Nach einer Kollision mit einem Baum folgen die Frauen den Ratschlägen der Moderatorin, die ihre Worte bei Bertolt Brecht findet: “Eingetauchte, wir in den Geist des Waldes, lebend das Baumleben. Horch zu, horch zu.“ Bei der Berliner Schauspielerin Eva Löbau ist das HAU1 wie ein altes Radio und das Innere eines Radios wie ein Wald. Die Seilzüge und Kabel sind wie Drähte wie Äste und Zweige von Bäumen. Es entspinnt sich ein Dialog zwischen den verschiedenen Lebewesen mit ihren unterschiedlichen Lebensstrategien und Tempi. Die Performerinnen vermischen in einem musikalischen Vexierspiel ihre Geschichte mit Szenen aus Brechts Leben und Werk. 

Ausstattung: Jelka Plate & Eike Böttcher

Griehn FM

Fotos: ©Dorothea Tuch
Hebbel am Ufer 2020

Sleeping Duties Jelka Plate

Sleeping Duties - Probleme sind eine gute Lösung
Von & Mit: Valerie Oberhof, Stephanie Petrowitz, Ursula Renneke, Vanessa Stern
Konzept/Text /Regie: Vanessa Stern
Dramaturgie & Kamera: Dietmar Schmidt
Bühne & Kostüme: Jelka Plate & Eike Böttcher
Sophiensaele online 2020

Sleeping Duties Jelka Plate

Sleeping Duties - Probleme sind eine gute Lösung
Vier Zugreisende – sind es Menschen, sind es Tiere? – begegnen sich im Schlafwagenabteil. Ihr Reiseziel, ist das gleiche: Muriel, Eddie, Igor und Siggi sind Winterschläfer*innen. Sie fahren nach Spitzbergen, wo es noch nicht so heiß ist, wo man trotz Klimawandel noch schlafen kann. Doch die Utopie des tiefen Schlafs hat ihren Preis: Sie verlangt Wachsamkeit. Man muss sich ordentlich Polster anfuttern und aufpassen, dass man nicht zu früh in den Schlaf fällt! Probleme, die einen wachhalten, könnten eine gute Lösung sein. 

Sleeping Duties Jelka Plate

Sleeping Duties - Probleme sind eine gute Lösung
Sophiensaele online  2020

Sleeping Duties Jelka Plate

Sleeping Duties - Probleme sind eine gute Lösung
Sophiensaele online  2020

Sleeping Duties Jelka Plate

Sleeping Duties - Probleme sind eine gute Lösung
Sophiensaele online  2020

Sleeping Duties Jelka Plate

Sleeping Duties
Sophiensaele online 2020

Venusberg
Von & Mit: Ines Hu, Valerie Oberhof, Stephanie Petrowitz, Vanessa Stern
Konzept / Text /Regie: Vanessa Stern / Dramaturgie: Dietmar Schmidt 

Bühne: Eike Böttcher / Kostüme: Jelka Plate  
Berlin is not Bayreuth 2019

Venusberg
Von & Mit: Ines Hu, Valerie Oberhof, Stephanie Petrowitz, Vanessa Stern
Konzept / Text /Regie: Vanessa Stern / Dramaturgie: Dietmar Schmidt 

Bühne: Eike Böttcher / Kostüme: Jelka Plate  
Berlin is not Bayreuth 2019

Venusberg
Von & Mit: Ines Hu, Valerie Oberhof, Stephanie Petrowitz, Vanessa Stern
Konzept / Text /Regie: Vanessa Stern / Dramaturgie: Dietmar Schmidt 

Bühne: Eike Böttcher / Kostüme: Jelka Plate  
Berlin is not Bayreuth 2019

Venusberg
Von & Mit: Ines Hu, Valerie Oberhof, Stephanie Petrowitz, Vanessa Stern
Konzept / Text /Regie: Vanessa Stern / Dramaturgie: Dietmar Schmidt 

Bühne: Eike Böttcher / Kostüme: Jelka Plate  
Berlin is not Bayreuth 2019

Venusberg
Von & Mit: Ines Hu, Valerie Oberhof, Stephanie Petrowitz, Vanessa Stern
Konzept / Text /Regie: Vanessa Stern / Dramaturgie: Dietmar Schmidt 

Bühne: Eike Böttcher / Kostüme: Jelka Plate  
Berlin is not Bayreuth 2019
Fotos: Ingo Tesch

Rwandan Records
Künstlerische Leitung, Regie, Text:
Milena Kipfmüller, Jens Dietrich

Musik & Komposition: Klaus Janek 

Mit: Klaus Janek und Eric 1key
Fachberatung: Assumpta Mugiraneza
Bühne: Jelka Plate

Haus der Kulturen der Welt und Kampnagel 2019

Bühne: Jelka Plate

mit Texten und Stimmen von:
Wesley Ruzibiza, Natacha Muziramakenga, Assumpta Mugiraneza, Eric 1key, Chris Schwagga, Hervé Kimenyi, Jean Marie Vianney Mushabizi, Deo Munyakazi, Yannick Kamenzi, Odette Mukakimenyi, Paul Ntakirutimana, Evariste Karinganire, Jean Marie Vianney Mushabizi.

 

Bühne: Jelka Plate

Rwandan Records ist ein begehbares Musiktheaterstück von und mit Künstler*innen aus Ruanda und Deutschland und verbindet präkoloniale Geschichten mit Erzählungen der Gegenwart.
Zwischen grandiosen Zukunftsvisionen und Sehnsüchten nach sich verflüchtigenden Traditionen präsentiert das Projekt einen neuen, ungewohnten Blick auf ein globalisiertes Selbstverständnis und die Begriffe Identität, Migration, Gemeinschaft, Integration, Heimat, Tradition und Wohlstand.


 

Bühne: Jelka Plate

Rwandan Records
Haus der Kulturen der Welt 2019


 

Bühne: Jelka Plate

Rwandan Records
Künstlerische Leitung, Regie, Text:
Milena Kipfmüller, Jens Dietrich

Musik & Komposition: Klaus Janek 

Mit: Klaus Janek und Eric 1key
Fachberatung: Assumpta Mugiraneza
Bühne: Jelka Plate


Bühne: Jelka Plate


Planet Kigali
Mit:  Laura Böttinger, Evariste Karinganire, Frank Koenen, Sarah Lasaki, Wesley Ruzibiza, Eliane Umuhire / Choreografie & Visuals:  Yolanda Gutiérrez  / Text und Dramaturgie:  Jens Dietrich /

Regie:  Dorcy Rugamba  / Musik:  Andi Otto / Kostüme:  Moshions / Helme, Corporate Design, Fotos:  Chris Schwagga / Bühne:  Jelka Plate 
Kampnagel 2018

Bühne: Jelka Plate

Planet Kigali
Die Choreografin Yolanda Gutiérrez, der Dramaturg Jens Dietrich und der Regisseur Dorcy Rugamba haben sich von den ruandischen Künsten inspirieren lassen und schaffen Bilder für eine gemeinsame Zukunft auf dem Raumschiff Erde. In den fünf Tableaus des Stücks verschmelzen klassisch-ruandischer und zeitgenössischer Tanz, eine unscheinbare Randfigur verwandelt sich in einen Star, Videoschnipsel der Vergangenheit scheinen wie Blitzlichter auf, ruandische Beats transformieren sich zu Body Percussion, kollektive Erinnerungen formieren sich zu Bewegungsabläufen und mythische Kosmologie trifft auf Sci-Fi-Fantasien

 

Bühne: Jelka Plate


Fotos: © Chris Schwagga







Ausstattung: Jelka Plate & Eike Böttcher

Die Umschülerinnen
Von & Mit:
Vanessa Stern, Anna Blomeier, Marie-Therese Fontheim,
Valerie Oberhof, Stephanie Petrowitz, Lioudmila Voropai
Regie Vanessa Stern
Ausstattung & konzeptionelle Mitarbeit: Jelka Plate, Eike Böttcher
Dramaturgie: Dietmar Schmidt 
Sophiensaele 2018
Foto: © Dorothea Tuch

Ausstattung: Jelka Plate & Eike Böttcher

Die Umschülerinnen
Sechs Frauen gehen ihren Weg. Traumberuf und so. Da merken sie: Irgendwie wenig Geld auf'm Konto. Was nun? Begabung nicht viel vorhanden? Umschulen, umschulen!, ruft's aus dem Wald (auch Esel und Hund, Katze und Hahn wollten ja auf ihre alten Tage noch Stadtmusikanten werden). Schon sehen sie sich im Klassenraum einer künftigen Maßnahme, die sie für andere Branchen fit machen soll. Der Mensch ist dem Menschen ein Coach. Eigentlich klassisch tragisch. Doch mit einer derart unbegabten Meute hat auch so ein Klassenraum noch nie gerechnet. Wird sich die Maßnahme ins Bockshorn jagen lassen? Oder entschließt sich der Sinn am Ende doch noch? Ein Roadmovie ohne Road. 

Foto: © Dorothea Tuch 

Ausstattung: Jelka Plate & Eike Böttcher

Die Umschülerinnen
Sophiensaele 2018
Foto: © Dorothea Tuch


 

Ausstattung: Jelka Plate & Eike Böttcher

Die Umschülerinnen
Sophiensaele 2018
Foto: © Dorothea Tuch


 

Die Umschülerinnen
Sophiensaele 2018
Foto: © Dorothea Tuch


 

Die Umschülerinnen
Sophiensaele 2018
Foto: © Dorothea Tuch


 

Die Umschülerinnen
Sophiensaele 2018
Foto:  © Sarah Böhmer

Ausstattung: Jelka Plate & Eike Böttcher

La Dernière Crise
Von und mit:
Vanessa Stern, Bärbel Schwarz, Ursula Renneke, Rosemarie Wilkens, Marina Bauermeister, Ines Hu, Stephanie Petrowitz,Yodfat Miron, Boram Lie
Regie & Text:
Vanessa Stern
Dramaturgie: Dietmar Schmidt
Bühne & Kostüme: Jelka Plate & Eike Böttcher
Sophiensaele 2018

Ausstattung: Jelka Plate & Eike Böttcher

La Dernière Crise
Sophiensaele 2018

Ausstattung: Jelka Plate & Eike Böttcher

La Dernière Crise
Von und mit:
Vanessa Stern, Bärbel Schwarz, Ursula Renneke, Rosemarie Wilkens, Marina Bauermeister, Ines Hu, Stephanie Petrowitz,Yodfat Miron, Boram Lie
Sophiensaele 2018

Ausstattung: Jelka Plate & Eike Böttcher

 

La Dernière Crise
Von und mit:
Vanessa Stern, Bärbel Schwarz, Ursula Renneke, Rosemarie Wilkens, Marina Bauermeister, Ines Hu, Stephanie Petrowitz,Yodfat Miron, Boram Lie
Sophiensaele 2018 

Ausstattung: Jelka Plate & Eike Böttcher

 

La Dernière Crise
Von und mit:
Vanessa Stern, Bärbel Schwarz, Ursula Renneke, Rosemarie Wilkens, Marina Bauermeister, Ines Hu, Stephanie Petrowitz,Yodfat Miron, Boram Lie
Sophiensaele 2018 

La Dernière Crise
Sophiensaele 2018

Silmandé
Künstlerische Leitung/Konzept/Regie:
Ella Huck, Dorothea Reinicke
Musikalische Leitung/Konzept: Juditha Haeberlin, Viktor Marek, Tim-Erik Winzer
Komposition: Viktor Marek, Wolfgang Mitterer

Choreografie: Josep Garcia Caballero, Jochen Roller 

Ausstattung: Michael Böhler, Markus Lohmann, Jelka Plate

Kampnagel 2017 






Silmandé 

Ensemble Hajusom: Hamed Ahmadi, Inoussa Dabré, Zandile Darko, Francesco Di Bari, Farzad Fadai, Elmira Ghafoori, Katalina Götz, Aboubakar Badi Maiga, Nebou N'Diaye, Reza Rafii, Dennis Robert 




Silmandé
Ensemble Hajsuom
Kampnagel 2017

Silmandé - Future-Performance von und mit Hajusom,
Ensemble Resonanz, Viktor Marek und Jardin Silmandé

Hajusom und das Ensemble Resonanz hinterfragen das Handeln des Menschen und dessen Folgen für den Planeten. Aus der gemeinsamen Forschung und in Zusammenarbeit mit dem Partnerprojekt in Ouagadougou, dem utopischen Kunst-Garten Silmandé, entsteht ein Was-Wäre-Wenn-Paradies auf der Bühne. Performance und Musik verschmelzen mit inszenierten Plastikwelten, in denen die Beziehung zwischen Mensch und Planet neu verhandelt wird.

Ensemble Resonanz:

Violine: Juditha Haeberlin, Tom Glöckner / Viola: Tim-Erik Winzer, David Schlage
Violoncello: Jörn Kellermann / Kontrabass: John Eckhardt / Sängerin: Julia Mihály

Silmandé von Hajusom  
Kampnagel Hamburg im Rahmen von Theater der Welt
alle Fotos:© Michael Pfisterer
2017

Foto: Jelka Plate

Wie von einer anderen Stern
Regie,Text,Performance:
Vanessa Stern
Ausstattung, Co-Regie:
Jelka Plate & Eike Böttcher
Dramaturgie: Dietmar Schmidt
Sophiensaele 2017

Foto: Jelka Plate

Wie von einer anderen Stern
Sophiensaele 2017

Wie von einer anderen Stern
Sophiensaele 2017
Foto: Dorothea Tuch

WAKE UP!

Konzept & Regie: Ella Huck, Dorothea Reinicke

Choreografie: Josep Garcia Caballero, Jochen Roller 

Musik & Komposition: Viktor Marek, Ensemble Resonanz
Raum & Kostüm: Markus Lohmann, Jelka Plate 
resonanzraum 2016

WAKE UP!
Ensemble Resonanz:

Viola: Juditha Haeberlin, Tom Glöckner / Violine: Tim-Erik Winzer, David Schlage
Violoncello: Cordula Grolle / Kontrabass: John Eckhardt / Himself: Viktor Marek 

WAKE UP!
Fotos: © Markus Lohmann
2016

WAKE UP!
Von und mit Ensemble Hajusom:

Hamed Ahmadi, Joshua Amponsah, Aboubakar Badi Maiga, Emanuel Boadu, Amelan Maria Comoé, Inoussa Dabré, Elmira Ghafoori, Katalina Götz, Fritz Lohmann, Sarah Owusu, Reza Rafii, Rahmat Rezai, Dennis Robert, Bernard Schätz, Priscilla Schätz, Hamid Yusefi



WAKE UP! Eine posthumane Performance
Das transnationale Ensemble Hajusom und das Ensemble Resonanz stellen sich Fragen zum Thema Mensch und Natur. Keine Angst, rufen die überlebenden Wesen in diesem dunklen Szenario, denn es gibt ein Leben nach euch. Wenig tröstlich für den letzten Menschen, der sich fragt: Was ist schief gegangen? 


 



 

 

 

Ausstattung: Jelka Plate

Aller et retour
Hajusom & Espace Gambidi Ouagadougou

Regie: Ella Huck, Katharina Oberlik, Dorothea Reinicke
Raum und Kostüm: Ilboudo Saïdou, Jelka Plate
Slammeur und Texte: Ali K. Ouedraogo Doueslik
Choreographie: Blandine Yamaéogo 
Kampnagel Hamburg & Espace Gambidi Ouagadougou 2016 

Ausstattung: Jelka Plate

Ensemble Hajusom und Ensemble Espace Gambidi Ouagadougou:
Hamed Ahmadi, Sahadou Barry, Emmanuel Boadu, Adèle Badolo, Mimpamba Thomas Combari, Inoussa Dabré, Brahima Diarra, Farzad Fadai, Sita Fofana, Elmira Ghafoori, Katalina Götz, Mohammad-Moslem Heidarian, Joy Jawo, Gueswinde Eric Koama, Aboubakar Badi Maiga, Arman Marzak, Wendaabo Landry Nare, Valérie Nacoulma, Dennis Robert 

 Aller et Retour
Kampnagel Hamburg & Espace Gambidi Ouagadougou
2016 



Aller et Retour
Video:
Joseph Tapsoba alias „Chocho“, Mathis Menneking


Ausstattung: Jelka Plate

Tote Wespen fliegen länger
Performance: Tahani Nadim
Kostüm: Jelka Plate
Museum für Naturkunde Berlin
2015

If we ruled the world - 150 Jahre Hajusom!
von und mit:
Ensemble Hajusom
Künstlerische Leitung:
Ella Huck & Dorothea Reinicke

Ausstattung: Michael Böhler & Jelka Plate
Kampnagel Hamburg 2014

If we ruled the world - 150 Jahre Hajusom!
Hajusom ist ein Zentrum für transnationale Künste in Hamburg. Viele Menschen mit und ohne Fluchterfahrung haben es seit 1999 geformt. Hajusoms Arbeit versteht sich als künstlerische Stellungnahme im Konfliktfeld europäischer Migrationspolitik und als Beitrag zu Praxis & Diskurs der Dekolonisierung. Der Name steht für eine einzigartige Verbindung von künstlerischer Qualität, politischem Aktivismus und sozialem Engagement.





If we ruled the world  - 150 Jahre Hajusom!

Fotos: © Arnold Morascher

Bühne: Jelka Plate

Das Gender Ding
von und mit:
Ensemble Hajusom und neue Sterne

Konzept / Regie /Choreografie: Katharina Oberlik, Dorothea Reineke
Ko-Regie: Ella Huck  / Musik & Komposition: Derya Yildirim
Bühne & Kostüm: Jelka Plate 
Kampnagel Hamburg  2014

Ausstattung: Jelka Plate

Das Gender Ding
Von und mit :
Hamed Ahmadi, Soheil Akbari, Zahra Azizi, Aissatou Bah, Aicha Barry, Inoussa Dabré, Farzad Fadai, Elmira Ghafoori, Katalina Götz, Mohammad-Moslem Heidarian, Nebou N'Diaye, Reza Rafii, Jamshid Shahbazi, Hamid Yusefi, Gastauftritt von Hosain Amini/MC Trelos 

Ausstattung: Jelka Plate

Das Gender-Ding verhandelt auf persönliche, humorvolle und dramatische Weise verschiedene Rollenzuschreibungen im Gender-Debakel. Rollenbilder, Kleiderordnungen und Zuweisungen männlicher/weiblicher Wesensarten werden erforscht, transformiert und neu durchmischt. 

Das Gender-Ding
Kampnagel Hamburg  2014



Ausstattung: Jelka Plate & Eike Böttcher

Bedingungsloses Grundeinsingen
Künstlerische Leitung & Musik: Bernadette La Hengst
Performance & Gesang: Godehard Giese, Bettina Grahs, Bernadette La Hengst, Claudia Wiedemer
Chor: Adrienne Goehler, Christin Wanscheck, Claudia Splitt, Constanze Paust, Eef, Ernst-Joachim Cziesla, Ingo Kemnitzer, Katariina Jumppanen, Marcus Kettel, Martin Bach, Robert Ulmer, Sarah Wiest, Serge Kue /  Video: Wanja Saatkamp Dramaturgie: Carolin Hochleichter 

Bühne & Kostüme Jelka Plate, Eike Böttcher 
Sophiensaele 2013

Bedingungsloses Grundeinsingen
Als europäisches Pilotprojekt wurde an mehreren Orten in Deutschland vor fünf Jahren ein bedingungsloses Grundeinkommen von 1000 Euro monatlich eingeführt. Anlässlich der Vorbereitungen zur Jubiläumsfeier bilanzieren die BGE-EmpfängerInnen ihre ganz persönlichen Erfahrungen, aber auch gesamt-gesellschaftliche Konsequenzen eines Grundeinkommens. Sie haben dafür den Chor des Bedingungslosen Grundeinsingens gegründet, denn gemeinsames Singen ist die einzige Bedingung, zu der sie sich in ihrem neuen Leben bedingungslos bereit erklärt haben. 

Paradise Mastaz
Regie: Ella Huck, Dorothea Reinicke / Ko-Regie: Katharina Oberlik
Puppenbau: Yaya Coulibaly, Niklas Loycke
Musik: Viktor Marek, Knarf Rellöm
Raum: Markus Lohmann / Kostüm: Jelka Plate 
Kampnagel Hamburg 2013

Von und mit:
Pegah Aghamohammadi, Joshua Amponsah, Mariama Babjie, Aboubakar Badi Maiga, Amelan-Maria Comoé, Zandile Darko, Francesco Di Bari, Farzad Fadai, Omied Khademsaba, Aimee Nhung Le, Isaac Lokolong, Sarah Owusu, Rahmat Rezai, Dennis Robert, Priscilla Schätz, Bernard Schätz 

Paradise Mastaz
Kampnagel Hamburg 2013
Fotos: © Lutz Saure

Ausstattung: Jelka Plate

Das Kapital der Tränen
Von und mit: Elisabeth Baulitz, Stefanie Frauwallner, Eva Löbau, Valerie Oberhof, Stephanie Petrowitz
Regie & Performance: Vanessa Stern / Dramaturgie: Dietmar Schmidt
Bühne & Kostüme: Eike Böttcher, Jelka Plate  
Sophiensaele 2012

Ausstattung: Jelka Plate

Das Kapital der Tränen
Sechs Schauspielerinnen. Was soll man dazu sagen. Eine zerbrechlicher als die andere. Ein Hauch und ihr werdet diese porzellanfarbenen Wesen mit ihren großen Rehaugen und ihren rotblonden Wallehaaren so was von durch den Hochzeitssaal geblasen haben, dass die direkt an die Rückwand knallen und Scherbensalat.



Ausstattung: Jelka Plate

Das Kapital der Tränen
Es könnte sein, dass wir hier auf ein Heulguerillacamp gestoßen sind. Aber was zum Teufel soll das sein? Wofür trainieren diese Frauen? Was haben sie vor? Für wen kämpfen sie?


 
Das Kapital der Tränen 
Sophiensaele 2012

Fotos: © Dietmar Schmidt


Ausstattung: Jelka Plate

Erinnerung an die Zukunft
von und mit
Godehard Giese, Ursula Renneke, Vanessa Stern
Regie Ulf Otto / Video Juana Awad / Musik Jens Stoll 

Bühne & Kostüme: Jelka Plate, Eike Böttcher 
Sophiensaele Berlin  2011

Erinnerung an die Zukunft
"Erinnerung an die Zukunft" setzt sich noch einmal ins Raumschiff und fliegt zum Jupiter, besucht den Planet der Affen und steigt in die Unterstadt herab. Das Stück reinszeniert Science Fiction-Filme, hinterfragt, wie wir dachten zu werden und besinnt sich auf das, was sein wird. 

 Erinnerung an die Zukunft
 Sophiensaele Berlin  2011

 Erinnerung an die Zukunft
 Sophiensaele Berlin  2011

Hajusom in Bollyland
Regie:
Ella Huck, Dorothea Reinicke
Co-Regie: Katharina Oberlik
Raum: Markus Lohmann & Michael Böhler

Choreographie, Expertise: Varsha Takur
Musik: Viktor Marek, Ashraf Sharif Khan
Kostüm: Jelka Plate

Kampnagel 2011

Hajusom in Bollyland
Von und mit:
Alikhan Ahmadi, Mariama Babjie, Mamadou Bah, Amelan-Maria Comoé, Zandile Darko, Francesco Di Bari, Ousmane Diallo, Sahar Eslahi, Farzad Fadai, Aminatu Jalloh, Omied Khademsaba, Aimee Nhung Le, Isaac Lokolong, Arman Marzak, Sarah Owusu, Rahmat Rezai, Maziyar Rezaei, Dennis Robert, Priscilla Schätz, Bernard Schätz 

Hajusom in Bollyland
Hajusom adaptiert und demontiert das Regelwerk der populären Bollywood-Filme: Melodramatische und tänzerische Filmzitate werden mit den persönlichen Geschichten der Darsteller*innen konfrontiert und verwoben. Neue Choreographien mischen sich mit Live-Musik zu dem eigenen, charakteristischen Stil von Bollyland. 

Hajusom in Bollyland
Kampnagel 2011

Ausstattung: Jelka Plate

Grüne Kriege
Regie:Tobias Rausch
Von und Mit: Christian Banzhaf und Naemi Schmidt-Lauber
Bühne und Kostüme: Jelka Plate 

Theaterdiscounter Berlin und Schwankhalle Bremen, 2009  

Ausstattung: Jelka Plate

gruene kriege erzählt davon, dass unser Verhältnis zur Natur in eine prekäre Phase eingetreten ist. Die Krisen spitzen sich zu, die Auswirkungen auf den Menschen werden spürbar. So befindet sich der Mensch in einem Kampf: um den maximalen Ertrag aus einem Stück Land, als Stellvertreter für die Rechte der Natur, als Forscher gegen natürliche Gefahren für die Existenz des Menschen. 

Bühne: Jelka Plate

Endstation Echtzeit

Künstlerische Leitung: Yvette Coetzee
Co-Regie: Eike Hannemann Co-Regie / Choreografie: Katja M. Wolf

Mit Texten von: Thomas Melle
Von und Mit: Joséphine Evrard, Clément Layes, Mechthild Barth, Martin Molitor, Florian Feisel

Bühne / Kostüm: Jelka Plate
Theaterdiscounter Berlin  2009 



 
 

Bühne: Jelka Plate

Endstation Echtzeit 

Theaterdiscounter Berlin, 2009 

Ausstattung: Jelka Plate

Endstation Echtzeit 

Theaterdiscounter Berlin  2009 

Ausstattung: Jelka Plate

Die Zeit, die bleibt
Mit:
Godehard Giese, Jan Maak, Vanessa Stern, Jens Stoll, Jan Viethen, David von Westphalen 
Regie Ulf Otto  Musik Jens Stoll  Bühne & Kostüme: Jelka Plate
Sophiensaele 2008

Ausstattung: Jelka Plate

Die Zeit, die bleibt
Mit:
Godehard Giese, Jan Maak, Vanessa Stern, Jens Stoll, Jan Viethen, David von Westphalen 
Regie Ulf Otto  Musik Jens Stoll  Bühne & Kostüme: Jelka Plate
Sophiensaele 2008 

Bühne: Jelka Plate

Westflug
Mit:
Yvette Coetzee, Franziska Kleinert, Christine Rollar,
Matthias Scherwenikas, Jan Uplegger, Antje Widdra
Text & Regie: Tobias Rausch
Bühne und Kostüme: Jelka Plate
Flughafen Tempelhof / Sophiensaele 2006

Bühne: Jelka Plate

Westflug - Die Geschichte einer Entführung
Flughafen Tempelhof / Sophiensaele 2006

Bühne: Jelka Plate

Wir später
Von und mit: Christian Bleyhoeffer, Horst Bergmann, Elfriede Irrall, Stefan Lisewski, Carola Regnier
Regie: Leonie von Watzdorf
Bühne & Kostüme:  Jelka Plate  
Sophiensaele 2005

Wir später
Sophiensaele 2005



Wir später
Sophiensaele 2005


Ausstattung: Jelka Plate

Umherschweifende Produzentinnen
Konzept und Text: Claudia Hamm und Jelka Plate Regie: Claudia Hamm
von und mit: Judica Albrecht, Lajos Talamonti, Victor Calero, Saskia Schwarz, Wolfgang Capellari 

Bühne und Kostüme: Jelka Plate 

Sophiensaele Berlin, 2004

 

Ausstattung: Jelka Plate

Umherschweifende Produzentinnen
Konzept und Text: Claudia Hamm und Jelka Plate Regie: Claudia Hamm
von und mit: Judica Albrecht, Lajos Talamonti, Victor Calero, Saskia Schwarz, Wolfgang Capellari 

Bühne und Kostüme: Jelka Plate 

Sophiensaele Berlin, 2004

Umherschweifende Produzentinnen
Konzept und Text: Claudia Hamm und Jelka Plate Regie: Claudia Hamm
von und mit: Judica Albrecht, Lajos Talamonti, Victor Calero, Saskia Schwarz, Wolfgang Capellari 

Bühne und Kostüme: Jelka Plate 

Sophiensaele Berlin, 2004

Ausstattung: Jelka Plate

Heisses Wasser für Alle von Gesine Danckwart
Regie: Claudia Hamm
mit: Carina Braunschmidt, Elisabeth Kopp, Anja Schweitzer

Bühne und Kostüme: Jelka Plate 

Luzerner Theater  2004

 

Ausstattung: Jelka Plate

Heisses Wasser für Alle von Gesine Danckwart
Regie: Claudia Hamm
mit: Carina Braunschmidt, Elisabeth Kopp, Anja Schweitzer

Bühne und Kostüme: Jelka Plate 

Luzerner Theater  2004

Ausstattung: Jelka Plate

Heisses Wasser für Alle von Gesine Danckwart
Regie: Claudia Hamm
mit: Carina Braunschmidt, Elisabeth Kopp, Anja Schweitzer

Bühne und Kostüme: Jelka Plate 

Luzerner Theater  2004

Ausstattung: Jelka Plate

Täglich Brot von Gesine Danckwart
Regie: Claudia Hamm
mit:  Lorenzo Ansaloni, Nicola Bortolotti, Micaela Casalboni, Paola Roscioli, Maria Grazia Solano 

Bühne und Kostüme: Jelka Plate 

ITC Teatro Bologna und Sophiensaele Berlin  2002 

Ausstattung: Jelka Plate

Täglich Brot von Gesine Danckwart
Regie: Claudia Hamm
mit:  Lorenzo Ansaloni, Nicola Bortolotti, Micaela Casalboni, Paola Roscioli, Maria Grazia Solano 

Bühne und Kostüme: Jelka Plate 

ITC Teatro Bologna und Sophiensaele Berlin  2002 

Ausstattung: Jelka Plate

Der Spieler
Regie: Monika Gintersdorfer
Bühne & Kostüme: Jelka Plate
Luzerner Theater  2002

Ausstattung: Jelka Plate

Der Spieler
Regie: Monika Gintersdorfer
Bühne & Kostüme: Jelka Plate
Luzerner Theater  2002 

Ausstattung: Jelka Plate

Der Spieler
Regie: Monika Gintersdorfer
Bühne & Kostüme: Jelka Plate
Luzerner Theater  2002